6 Strategien für deine Motivation zum Lernen

Liste - Motivation zum Lernen

Bleistift - Motivation zum LernenKaum steht eine Arbeit oder eine Prüfung an, findet man plötzlich tausend andere Dinge, die man viel lieber erledigen würde als zu Lernen. Plötzlich werden Schreibtische aufgeräumt, Akten sortiert, Keller ausgemistet – Hauptsache, man kann sich vor den ungeliebten Aufgaben drücken. Woran es in diesem Fall schlicht mangelt, sind die richtige Strategie und Motivation zum Lernen.

Wenn man das beschriebene Verhalten an sich feststellt, muss man sich aber erstmal keine Sorgen machen: in den meisten Fällen ist eine kleine „Aufschieberitis“ ganz normal: jeder versucht, sich auf die eine oder andere Weise vor unangenehmen Aufgaben zu drücken. Solltest du dieses Verhalten auch an dir beobachten – denn deswegen bist du ja sicher auf dieser Seite – dann helfen dir die folgenden Strategien, dich in Zukunft besser zum Lernen zu motivieren. Weiterlesen

3 Faktoren für erfolgreiches Lernen

Liste - Motivation zum Lernen

Liste - Motivation zum LernenZwei der wichtigsten Voraussetzungen für erfolgreiches Lernen sind die Konzentrations- und Aufnahmefähigkeit des Lernenden. Im Gegensatz zur landläufigen Meinung kann man sich nämlich nur sehr begrenzt willentlich zu Aufmerksamkeit und Konzentration zwingen – viel wichtiger ist der unbewusste Einfluss der körperlichen und geistigen Verfassung. Hormonspiegel, Blutzucker, Müdigkeit, Licht, Haltung – all das hat großen Einfluss darauf, wie erfolgreich wir Informationen verarbeiten und abspeichern können. In diesem Artikel erfährst du daher, wie du optimale Rahmenbedinungen für deinen Lernprozess schaffen kannst. Weiterlesen

Selbstmotivation à la Edgar Itt – über Hürden zum Erfolg

Caro_GoogleplusDie Gastautorin Caroline Scherr lebt in Berlin und arbeitet als Redakteurin für den Finanzdienstleister Dr. Klein und das Online Finanzportal vergleich.de. Unter anderem betreut sie das Dr. Klein und das vergleich.de Blog.
 
 
Es gibt viele Methoden zur Selbstmotivation. Eine ganze Reihe von ihnen stammen von Sportlern, die sich eigener Techniken bedienen, um bei Wettkämpfen „auf den Punkt da zu sein“. Wie zum Beispiel auch Edgar Itt, ehemals erfolgreicher Hürdenläufer, der in seiner Karriere immer wieder das Gefühl hatte, vor einem „Berg“ zu stehen. Die notwendige mentale Ausstattung schien zu fehlen, um diesen für alle Aufgaben des Lebens sinnbildlich zu verstehenden Berg zu bezwingen.

Selbstmotivation: Glauben an das eigene Potenzial

Mittlerweise ist Itt ein begnadeter Persönlichkeitstrainer und hilft anderen, ihre „Berge“ zu bezwingen. Seiner Meinung nach ist die wichtigste Voraussetzung für Spitzenleistungen der Glaube an das eigene Potenzial. Natürlich kann Talent Erfolg begünstigen, aber insbesondere der Glaube an sich selbst ist der Schlüssel zum Erfolg. Als Kinder hatten wir alle einen unbändigen Ehrgeiz, viel Geduld und Disziplin, um immer und immer wieder von neuem einen Schritt zu wagen, bis wir schlussendlich laufen konnten. Kinder kennen weder die Scham und Angst des Versagens, noch haben sie die Einsicht, etwas nicht zu können. Beides tragen jedoch viele Erwachsene mit sich.

Hürden als Herausforderungen annehmen

Diese inneren Hürden auf dem Weg zum Erfolg gilt es deshalb unbedingt zu überwinden und nicht zu umgehen. Itt veranschaulicht dies mit einem Bild aus seiner alten Sportart: „Hätte ich eine Laufhürde immer als Hindernis gesehen und wäre lieber unter – oder neben der Hürde vorbei gegangen, dann wäre ich nie an mein Ziel gekommen“. Man muss Schwierigkeiten auf dem Weg zum Erfolg, seine inneren und auch äußeren „Hürden“ als Herausforderungen sehen und sich außerdem auf den Weg zwischen den jeweiligen Hürden konzentrieren. Denn ohne Momente der Bodenhaftung kann man nicht kontinuierlich vorwärtskommen.

Ziele setzen, Disziplin zeigen und Verantwortung übernehmen

Diese mentale Technik aus dem Spitzensport eignet sich für alle Lebensbereiche, in denen jemand erfolgreich sein möchte: Wenn Glaube an sich selbst gepaart wird mit einer klaren Zielsetzung, unbändiger Motivation, der Übernahme von Verantwortung und viel Disziplin, dann kann der Erfolg nicht ausbleiben. Itt glaubt, dass jeder mit der richtigen Einstellung sein eigenes „Olympia“ erleben kann, und das nicht nur einmal alle vier Jahre. Erfolg ist kein Zufall und fällt einem auch nicht einfach in den Schoß. Erfolg ist die logische Konsequenz einer positiven Grundhaltung sowie der Einhaltung obengenannter Prinzipien.

Eine wichtige Grundvoraussetzung: Bereit sein für Veränderungen

Eine Voraussetzung muss laut Edgar Itt aber unbedingt erfüllt sein. Wer eine Vision – oder konkreter ein Ziel – hat, sollte bereit sein für Veränderungen. Man muss aus seiner Komfortzone heraustreten und etwas tun, was man vorher nicht getan hat. Wer immer nur das tut, was er schon immer getan hat, der wird auch immer nur das erreichen, was er schon erreicht hat.

Body Change, NewMoove, Gymondo – Kann das funktionieren?

Schuhe - Motivation zum SportOnline-Fitnessstudios bzw. online geführte Fitnesskurse liegen voll im Trend. Egal ob im Fernsehen oder im Internet, immer häufiger sieht man Werbung für 10 WEEKS BODY CHANGE von Detlef „you are so tight!“ Soost, Gymondo, NewMoove etc. Überall wird mit dem gleichen Versprechen geworben: wir machen dich schlank, mit uns kannst du von zuhause aus per Online-Kurs einfach abnehmen, ohne immer ins Fitnessstudio gehen zu müssen. Kann so ein Konzept funktionieren? Weiterlesen

4 Regeln, um deine Neujahrsvorsätze einzuhalten

Feuerwerk

FeuerwerkDie Idee für diesen Artikel entstand am Neujahrstag, als ich durch die Stadt lief und mich gewundert habe, warum anscheinend halb Deutschland seine Schlabberklamotten aus dem Schrank geholt und sich zum Joggen auf der Straße versammelt hat. Klar: Silvestervorsätze. Ich möchte jedoch behaupten, dass mindestens die Hälfte derer, die sich an Neujahr voller Tatendrang auf die Straße schwingen, ihre guten Vorsätze nach spätestens 3 Wochen wieder vergessen haben und in ihren alltäglichen Trott zurückgekehrt sind. Doch warum ist das so und vor allem – wie kann man das ändern und seine Ziele tatsächlich umsetzen? Weiterlesen

Warum eine Belohnung schädlich für die Motivation sein kann

Motivation und Belohnungen

Motivation und BelohnungenEgal ob es ums Abnehmen, Lernen oder Aufräumen geht, fast immer raten einem schlaue Menschen oder Bücher, dass man sich durch eine Belohnung einen Anreiz für die ungeliebte Aufgabe schaffen soll. Das Konzept der Belohnung hat seinen Ursprung im Behaviorismus: hat ein bestimmtes Verhalten ein angenehmes Ereignis zur Folge, z.B. ein Lob oder eine Belohnung, so wird dieses Verhalten mental mit dem positiven Reiz verknüpft und zukünftig häufiger eingesetzt. Soweit die Theorie. Weiterlesen

Selbständigkeit: 5 Tipps gegen die Motivationsflaute

Ein Hund

Ein HundEs gibt Tage, da hat man einfach auf nichts Lust. Otto-Normalbürger quält sich dann ins Büro und zieht seine 8 Stunden irgendwie durch – bei Selbständigen verhält es sich dagegen etwas anders. Klar, man könnte jetzt sagen „Du als Selbständiger hast es gut, du kannst zuhause bleiben und dich einfach nochmal hinlegen“. Aber ganz so einfach ist es in den meisten Fällen dann leider doch nicht. Weiterlesen

4 Regeln für ein gesünderes Leben

Apfel

ApfelViele Menschen pendeln von einer Diät zur anderen, fangen eine Sportart und an und hören wieder damit auf, werden dünner, wieder dicker… sie sind gefangen in einem Kreislauf des ab- und wieder zunehmens. Dabei ist den meisten Leuten – sicher auch dir – eigentlich bewusst, was das Problem ist und warum man es nicht schafft, dauerhaft sein Wunschgewicht zu halten. Es ist keine Zauberdiät, kein Superprodukt und kein teures Training, es ist schlicht und ergreifend: ein gesunder Lebensstil.

Weiterlesen

Der Flow – Voraussetzungen für kreatives Arbeiten

500px-Flow.svg

Motivation ist nicht gleich Motivation: anders als z.B. beim Sport oder zum Abnehmen kann man sich zu kreativen Arbeiten nicht selbst überreden. Ein unmotivierter Geist kann sich zwar zur Arbeit zwingen; kreative oder innovative Ergebnisse werden dabei aber nicht zustande kommen. Hier bringen uns also die üblichen Ziele-Belohnungen-Strategien nicht mehr weiter – stattdessen müssen wir uns mit uns selbst und unseren Bedürfnissen auseinandersetzen. Weiterlesen